Das elektronische Klassenbuch

Hier kommen Sie zum elektronischen Klassenbuch und zum Vertretungsplan

Klicken Sie hier, um zu einer Demoversion des elektr. Klassenbuches zu gelangen.

Hospitationsschule

Seit kurzem sind wir Hospitationsschule. Alle Information finden Sie hier:

Logo Hospitationsschule

Französisch lernen!

Hier geht es zu der tollen Webseite von Herrn Hartinger! www.frz-lernen.de

Am Montagabend, den 9.4.2018 kamen die Franzosen aus der Nähe von Serres  an der Realschule plus an. Wir begrüßten sie mit einem schönen „Salut“ und die meisten antworteten mit einem „Hallo“. Manche waren aber auch zu schüchtern, um zu antworten. Danach fragte unser verantwortliche Französischlehrer Herr Hartinger, ob alle „ihre Franzosen bekommen haben“. Dann sind alle Familien mit „ihren“ Franzosen nach Hause gefahren.

 

 

Am nächsten Tag trafen wir uns am Aquarium, wo Herr Klotz die Gäste herzlich begrüßte. Anschließend stellten wir den Franzosen unsere Schule vor. Als Nächstes spielten wir in der Sporthalle Kennenlernspielchen. Später erkundeten wir mit den Franzosen in kleineren Gruppen Katzenelnbogen. Nach zwei Stunden fuhren wir mit dem Bus zum Rhein und machten eine Schifffahrt auf dem Rhein. Diese Tour dauerte eine Stunde. Als wir wieder am Ufer waren, fuhren wir wieder mit dem Bus zurück an die Schule. Von dort gingen viele bis spätabends auf den Soccer, um zu quatschen, Musik zu hören und Blödsinn zu machen.

Am Mittwoch kamen die Franzosen mit in die Schule, wo wir ganz normalen Unterricht machten. Ob sie viel verstanden haben? Um 11:45  verließen wir mit den Austauschschülern den Unterricht und fuhren mit dem Bus in das Mathematikum nach Gießen, wo wir viel Spaß hatten und sogar noch etwas lernten. Die Sprachschwierigkeiten spielten dort zum Glück auch keine Rolle! Wir blieben drei Stunden dort und fuhren dann mit dem Bus wieder zurück. Wie jeden Tag trafen wir uns auf dem Soccer, wo wir bis abends blieben.

Am Donnerstag fuhren wir mit dem Bus nach Mainz in das Gutenbergmuseum. Dieses fanden alle langweilig; sogar Herr Hartinger sagte, das Museum müsse man nicht nochmal besichtigen. Später durften wir in kleinen Gruppen in die Stadt, um shoppen zu gehen.

Am Freitag fuhren wir mit dem Bus in den Kletterwald Diez, wo wir alle einen Einführungsparcours bestehen mussten. Danach konnten wir uns frei im Kletterwald vergnügen. Als wir fertig waren, hatten wir Gelegenheit in Kleingruppen Limburg unsicher zu machen. Nach zwei Stunden durften die meisten in die Fox Box, anstatt nach Hause zu fahren.

Die nächsten zwei Tage waren die Franzosen mit den Gastfamilien zusammen und verbrachten das Wochenende auf unterschiedliche Art und Weise. Noah zum Beispiel war mit seinem Austauschschüler Raphael im Frankfurter Zoo und anschließend Pizza essen. So endete die Zeit mit den französischen Austauschschülern auch schon und am Montagmorgen um sechs Uhr fuhren sie wieder nach Frankreich.

Es war eine sehr schöne Zeit und wir sagen im Namen aller Beteiligten: À bientot und Merci beaucoup Monsieur Hartinger pour l’organisation.

Noah Carpenter und Marek Förster, 7bM

Suche